iMessage vs. SMS 2011

 

iMessage vs. SMS 2011

iMessages weltweit und SMS in Deutschland

Quelle: Bitkom

Bezugnehmend auf diesen Eintrag bei iphoneblog.de

Zur weiteren Einordnung: Apple verkaufte bisher 310 Millionen iOS-Geräte. Kompatibel zu iOS 5, der Voraussetzung für iMessage, sind alle iPads, alle iPod Touch ab der 3. Generation (2009) und alle iPhones ab dem 3GS (2009), demnach muss man alle Geräte abziehen die bis einschließlich 2009 hergestellt wurden. Betrachtet man diesen Graph von Asymco sind dies grob geschätzt 45 Millionen iPhones und 30 Millionen iPod Touch. Macht 310-45-30 = 241 Millionen iMessage-fähige Geräte, die 26 Milliarden iMessages verschickten (laut iphoneblog.de bzw. Macworld.com)
Demgegenüber gibt es ca. 110 Millionen Mobilfunkanschlüsse in Deutschland Ende 2010 (siehe heise.de, Statistia)

iOS 5 ist seit dem 12.10.2011 verfügbar, demnach ca. 4 Monate. Extrapoliert auf 1 Jahr muss man also von mindestens 78 Milliarden iMessages in einem Jahr ausgehen, wovon nicht auszugehen ist. Mit jedem Quartal werden exponentiell mehr Geräte dazu kommen mit dem iPad 3 dieses Jahr gefolgt von OS X Mountain Lion, welches alle kompatiblen Macintosh-Computer iMessage-fähig machen wird. Apple verkaufte bisher 122 Millionen Macs überhaupt in 28 Jahren wovon ca. 60 Millionen Mountain Lion installieren können werden schätze ich, nämlich alle verkauften Macs der letzten 5 Jahre wenigstens. Nicht zu vergessen dass dies Geräte mit vollwertiger Tastatur sind mit denen man dann kostenfrei (!) SMS-ähnliche Nachrichten an alle angeschlossenen iOS-Geräte schicken können wird. Dazu kommt dann ab Herbst das iPhone 5. 78 Milliarden iMessages ist demnach die absolut unterste Grenze die im ersten Jahr verschickt werden wird.

Im Jahr 2010 wurden 41 Milliarden SMS verschickt, im Jahr 2011 waren es 46 Milliarden. Auch dieser Markt wächst also immer noch.

78000m / 241m = 323 iMessages pro iMessage-Gerät
und
46000m / 110m = 418 SMS pro Mobilfunkkunde

iMessage hat demnach weltweit pro Gerät innerhalb von nur vier Monaten zwei Drittel des Nachrichtenaufkommens der SMS in Deutschland pro Kunde erreicht.

Dies ist natürlich in keinster Weise repräsentativ oder wirklich direkt vergleichbar.

Aber sehr sehr interessant.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. alexolma sagt:

    „Dies ist natürlich in keinster Weise repräsentativ oder wirklich direkt vergleichbar“ und wahrscheinlich die letzte Größenangabe über ‚verschickte‘ iMessages, die sich noch irgendwie in den Zusammenhang mit SMS bringen lassen.

    • Sebastian Peitsch sagt:

      Hoffentlich.

      Ich hätte ja auch noch hingeschrieben dass dann die unsäglichen Premium-SMS irgendwann wegfallen aber Spreeblick hat ja neulich rausgefunden was passiert wenn man per WAP bezahlt ;_;

      Dazu: keiner spricht bisher davon, was an iMessage für OS X der Hammer ist – die Tastatur am Mac. Du kannst sagen was Du willst aber sobald Mountain Lion raus ist werden die Zahlen so durch die Decke gehen dass die Augen tränen.

      Das Problem aber bleibt die Interoperabilität. Man kann das über den grünen Klee loben was Apple da geschaffen hat aber die SMS (und WhatsApp oder ein Chatclient auf einem Smartphone) sind kompatibler. Mein Vater hat ein Android-Telefon und ich bin dazu gezwungen, ihm WhatsApp Nachrichten zu schicken – und diese kommen auch besser an als die iMessages an meinen Bruder der nur ein iPad 1 hat.

      Apple muss Facetime und iMessage mit anderen Clients irgendwie interoperabel bekommen sonst wird die SMS noch 10 Jahre lang sterben. Die Alternative wäre dass die EU Apple wie Weiland Microsoft mit dem IE, dem Mediaplayer und den Office-Formaten auf die Finger haut aber dafür müsste iOS erst einmal marktbeherrschend sein und das seh ich irgendwie nicht kommen. Ich finde das alles sehr schade dass trotz Ankündigung Facetime nicht offen gelegt wurde und ich seh das bei iMessage auch nicht kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.