Mein Abendessen mit Android (1)

oder: „doch nicht so kalter Truthahn“

Seit nunmehr zwei Wochen komme ich ohne iOS-Geräte aus.

Zunächst dachte ich, dass es mir schwerer fallen würde. Der Grund für den Verkauf war ja erst einmal ein wirtschaftlicher… ab heute Abend ist das iPad 2 voraussichtlich viel weniger wert, deshalb habe ich meins noch rechtzeitig verkauft. Und wo ich grad dabei gewesen bin das iPhone 4 gleich mit. Ich will wissen, ob ich mit einem Android-Smartphone über die Runden komme, wenigstens bis das iPhone 5 im Herbst auf den Markt kommt. 6 Monate Qualen sollte man meinen.

Vorbereitet war ich schon. Das HTC Legend hatte ich mir wegen des Hotspots in Android OS 2.2 zugelegt. Als ich es mir am 21.7.2010 auf Amazon.de kaufte war die Produktbeschreibung voll von Features von Android 2.2 „Froyo“.

Geliefert wurde das Gerät jedoch leider mit Eclair. Android 2.1. Nix war’s mit „Personal Hotspot“. Aber HTC hatte ja damit geworben und Froyo war bereits seit dem 20.5.2010 verfügbar. Immerhin zwei Monate. Dann wird’s doch nicht so lange dauern.

Hat es aber. Das Update kam ziemlich genau um Weihnachten herum, FÜNF Monate nach Kauf des Geräts, SIEBEN nach Veröffentlichung von Froyo. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mir dann schon längst ein iPhone 4 gekauft. Da war direkt bei Kauf das drin was draußen drauf stand.

Aber zurück zum Legend und den Gründen warum es bei mir knapp 1,5 Jahre in der Schublade gelandet ist. Als da wären:

Batterielaufzeit: das Legend ist nicht dazu in der Lage länger als einen Tag ohne Steckdose auszukommen. Würde ich es als mein Haupt-Telefon benutzen, auf dem ich jeden Tag zwischen einer und drei Stunden einfach nur lesen möchte (Webseiten an sich und Google Reader RSS-Feeds) streckt es bereits nach zwei Stunden alle Viere von sich. Der zusätzliche Problemfaktor ist, dass aus mir unerfindlichen Gründen der USB-Adapter für meinen Zigarettenanzünder im Auto zwar in der Lage ist, mein (damaliges) iPhone 4 innerhalb von weniger als einer Stunde komplett zu laden – das HTC Legend aber bekommt der Adapter nur innerhalb von vier oder mehr Stunden auf „voll“. Ob das daran liegt dass das Gerät während des „Betriebs“ auf dem Beifahrersitz ständig so viel Strom verbraucht, dass der Adapter nicht nachkommt… ich weiß es nicht. Jedenfalls muss ich das Gerät jeden Tag direkt wenn ich nach Hause komme an den Strom anschließen während ich dann am PC arbeite, damit ich es nachfolgend den Rest des Tages auf der Toilette oder vor dem Schlafengehen im Bett zum Lesen weiterer RSS-Einträge benutzen zu können. Beim iPhone classic, 3G, 3GS und iPhone 4 war dies NIE der Fall, vor allen Dingen aber war es beim iPhone 4 so dass ich es nur mal anschließen musste wenn ich das Aufladen alle zwei Tage vergessen hatte. Mehr noch, ich habe irgendwann angefangen es einfach morgens im Auto auf dem Weg zur Arbeit zu laden – weil es dann garantiert voll geladen war bis ich es das erste mal bei einer Wartepause während der Arbeit zum lesen benutzen wollte.

Apps: es gibt einfach keine vernünftige App im Android Market die die Funktionalität von „Byline“ oder „Reeder“ auf iOS auch nur ansatzweise nachbildet. Instapaper gibt es gar nicht aber wenn ich ehrlich bin habe ich das auf dem iPhone auch nicht oft benutzt.

NewsRob (kostenlos) ist das einzige Programm dass dazu in der Lage ist, wie Reeder oder Byline die zu den RSS-Feed-Einträgen gehörenden Artikel lokal zwischenzuspeichern. Der Scherz dabei ist aber, dass das Programm gleich in den Einstellungen warnt, dass alles über 150 Einträge das Gerät langsam machen würde. Ich dachte erst das wäre schon ok habe aber im Gegensatz zu Reeder, den ich generell ALLES abholen und lokal zwischenspeichern ließ auf meinem iPad und auf dem iPhone, NewsRob auf 250 Einträge gestellt.

Die Folge? Innerhalb von ein bis zwei Tagen hat sich mein HTC Legend nachvollziehbar soft-resettet. Sprich das Telefon ist abgestürzt und hat neu gestartet. No kidding NewsRob, reife Leistung.

Also habe ich nach weiteren Alternativen gesucht. Hängen geblieben bin ich im Moment bei „gReader“ (kostenlos). Das Programm speichert aber keine Daten lokal zwischen. Als Resultat bin ich mit meinem 1GB Datenpaket bei Simyo nunmehr innerhalb der ersten 7 Tage des Monats bereits bei 290MB Verbrauch (von 1024). Das sind 28% und demnach bereits 3% zu viel für den Monat. Die Gründe sind logisch, muss das Gerät doch alle Inhalte unterwegs nachladen (bis auf den Text). Alle Bilder etc. pp. Bei meinem iPhone 4 bin ich in der gesamten 18monatigen Nutzungszeit nicht ein einziges Mal über über 600MB gekommen. Ok ich geb zu EIN Mal ist es passiert als ich das WLAN deaktiviert und dann Updates gestartet habe. 17 Apps à 20MB haben dann doch dazu geführt, dass das Paket aufgebraucht wurde. Aber im NORMALEN Alltag (sprich wenn der User nicht das Problem ist) war für mich das Datenpaket nie ein Problem

Spiele: ehrlich gesagt kann ich nix dazu sagen. Ich hab mir AngryBirds geladen das war aber so mit Werbung vollgestopft dass ich es sofort wieder deinstalliert habe.

Darüber hinaus habe ich festgestellt, dass ich nach knapp drei Jahren iOS irgendwie keine Lust mehr auf Spiele habe und nur noch viel und ausgiebig lese. Ich habe bestimmt 500 Euro in iOS Games gesteckt, von „Ticket to Ride“ über „Driver“ bis „Wo ist mein Wasser“ war alles dabei. Aber irgendwie zeigt sich in den letzten zwei Wochen, dass ich die Spiele nicht vermisse, genau wie es damals auch ein Jahr nach dem Kauf meiner PSP gewesen ist. 500 Euro hatte ich damals für ein Import-Gerät auf den Tisch gelegt – seit Jahren hat es nunmehr mein Bruder der es regelmäßig immer wieder hervorkramt. Doch genau wie dort ist im Bereich iOS für mich mittlerweile irgendwie alles „meh“. Von daher kann ich „Keine guten Spiele“ aus persönlicher Sicht Android im Moment nicht (mehr) vorwerfen. Vor einem Jahr war das sicherlich anders. Im Moment ist es mir aber egal.

Die Vorteile von Android im nächsten Beitrag dieser Reihe.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.