iPad 3

Noch drei Tage dann wird Apple alle Glaskugelleser eines Besseren belehren. Viele werden falsch liegen und nachfolgend nichts mehr von ihren Vorhersagen wissen wollen… jahrelang darunter leiden… und Apple-Fanboy genannt werden.

Ich habe anderswo ein paar Vorhersagen gemacht wie meiner Ansicht nach das nächste Apple iPad aussehen wird. Damit man mir nachher ebenso wunderbar vorhalten kann, dass ich falsch gelegen habe, schreibe ich hier und heute meine Vorhersagen auf. Denn mal ehrlich sollte ich richtig liegen kann ICH es nachher ALLEN unter die Nase reiben. Haha! *hust*

Also dann mal gleich in die Vollen

  • Retina-Display (vierfache Pixelanzahl, doppelt so viel in Höhe und Breite
  • Gorilla Glass 2
  • Microsoft Office
  • kein LTE
  • keine Gewichtszunahme
  • keine Formfaktor-Veränderungen
  • kein neuer Stecker (sprich weiterhin der Dock-Connector)
  • keine neuen Speicheroptionen (sprich kein 64GB iPad 3)
  • kein Siri
  • iPad 2 weiterhin im Programm für 399 Euro

Es gibt gute Gründe, warum Leute wie John Gruber keine positiven Vorhersagen treffen, sondern nur Absagen (das nicht, dies nicht). Zum einen sorgt Spekulation über Dinge, die enthalten sein werden, für negativen Buzz sobald die Produktvorstellung war. Das will Gruber nicht. Zum anderen kann er nicht als falscher Prophet bezichtigt werden wenn seine Vorhersagen dann eben nicht eintreffen. Josh Topolsky leidet ja im Moment wieder einmal wunderbar darunter.

Meine Vorhersagen gestalten sich eigentlich relativ einfach. Das Retina-Display wollten viele letztes Jahr schon sehen (Topolsky hat es vorhergesagt), deshalb kommt es dieses Jahr. Das Gleiche trifft meiner Ansicht nach auf LTE zu. Viele hätten es gerne heute schon, die bisherigen verfügbaren Chips dafür sind aber zu dick und verbrauchen zu viel Strom. Darüber hinaus sind die Netze einfach noch viel zu wenig ausgebaut. Die Fanboys und Tech-Nerds hätten es gerne, werden es aber nicht bekommen. Ein noch viel einfacherer Grund? LTE-Datenpakete kosten ein Schweinegeld. Vodafone hat in Deutschland neulich erst angekündigt, dass man für LTE-Geschwindigkeit einen Aufpreis bezahlen müsse und dass die Bunsiness-Kunden und Early Adopter das mit freuden tun würden. Die Kundenanzahl beschränkt sich hierbei also auf Neureiche mit zu viel Geld. Kein Mensch braucht ein solches iPad, vor allen Dingen nicht mit den derzeit verfügbaren Chips.

Mehr noch: wenn Apple einen LTE-Chip verbaut würde es das iPad 3 meiner Ansicht nach zu einem schlechteren Gerät machen, weil es Dinge verwendet die nicht ausgereift sind. Es wäre meiner Ansicht nach ein Rückschritt, ebenso wie zusätzliches Gewicht oder geringere Batterielaufzeit. Sollte das iPad wieder so schwer und dick sein wie das iPad 1, würde ich es mir nicht kaufen, genau so wie ich bereits das iPad 1 nicht gekauft habe weil es zu schwer und zu klobig war.

Gorilla Glass 2 wird verwendung finden weil es leichter ist und ich sehr stark davon ausgehe dass Corning das Material als Erstes an Apple verkauft hat und erst nachfolgend an Asus. Wenn Asus aber die Veröffentlichung von Geräten mit Gorilla Glass 2 für April ankündigt, dann wird es das iPad 3 ganz sicher schon Mitte/Ende März damit geben.

Der Formfaktor wird gleich bleiben damit man die gleichen Hüllen weiter verkaufen kann und weil ich davon ausgehe dass das iPad 2 weiterhin verkauft werden wird. Damit Apple weiterhin das Gesetz der Großen Zahlen „Lügen strafen“ kann, müssen Sie die beschränkenden Faktoren dieses Gesetzes umgehen. Das Gesetz der großen Zahlen sagt ja voraus, dass das Wachstum irgendwann einbricht weil man alsbald die wirtschaftliche Gesamtleistung des Marktes erreicht. Meine lange Diskussion auf Asymco und die neulich von Horace Dediu veröffentlichen Zahlen für die Gewinnmarge des iPad lassen es genau wie beim iPhone zu, ältere Produktgenerationen „heimlich“ weiter im Markt zu belassen und damit wirtschaftlich schwächere Käuferschichten anzusprechen. Optimierungen im Herstellungsprozess sorgen dann dafür, dass die Gewinnmarge nachfolgend prozentual höher ausfällt. Man sieht das ganz anschaulich am iPhone 3G und 3GS sowie am iPhone 4 aber auch wunderbar an Spielkonsolen wie der Playstation. Ich gehe stark davon aus dass die Komponenten in den älteren Generationen des iPhone mittlerweile extrem viel billiger herzustellen sind und eventuell in der Größe auch geschrumpft sind. Apple verkauft heute diese älteren Geräte weiterhin, jetzt aber zu einem niedrigeren Preis (iPhone 3GS: 369 Euro). Die Marge wird weiterhin bei 50% liegen. Man erreicht so Kunden die sich niemals ein Smartphone für 650 Euro kaufen würden, sei es in der Mittel- und Unterschicht der ersten Welt oder aber in den Schwellenländern. Wenn sich diese Entwicklung so fortsetzt sehe ich es als gut möglich an, dass alsbald die dritte Welt mit iPads und iPhones versorgt werden wird zu einem Spottpreis. Hierdurch wird das Gesetz der großen Zahlen aufgeweicht. Während man in den USA und Europa schon das Gesetz bestätigen wird, sorgen die neu erschlossenen Märkte dafür, dass die Gesamtzahlen der Firma dies nicht widergeben.

Der Dock-Connector wird meiner Ansicht nach irgendwann durch Thunderbolt ersetzt. Dies aber nicht heute sondern erst wenn Apple hierfür eine zusätzliche Verwendung (externer Monitor) sieht. Die Entwicklung geht voraussichtlich in die Richtung, in die Canonical bereits untwerwegs ist. Meiner Auffassung nach wird es in spätestens drei oder vier Jahren ein iPad und nachfolgend ein iPhone geben, das OS X nativ ausführen wird sobald man es „dockt“ und das auf iOS wechselt sobald man es aus dem Dock heraus nimmt. Gruber sieht das anders. Filed for Future Claim Chowder.

Ach und Microsoft Office: das lief bisher schon immer auf Macs. Man erinnert sich noch mit Grausen an die Keynote in der Steve allen Anwesenden mitteilte „Hallo, wir haben uns Geld von M$ geliehen sonst würden wir pleite gehen und hier ist Euer neuer Herrscher“ mit Bill Gates auf der Leinwand. Microsoft verdient Geld damit dass die Leute Office einsetzen und das möglichst überall. Klar wollen sie auch Windows Everywhere durchsetzen und klar wird es auch Office auf Tablets geben im Herbst mit Windows 8 aber um 97% des Marktes außer acht zu lassen muss man schon eine leichte Schraube locker haben. Ich hatte heute das erste Mal ein Nokia 900 Lumia in der Hand. Wenn Windows 8 auf Tablets so aussehen wird dann aber gute Nacht. Man kann es Microsoft (und dem Markt) nur wünschen.

Deshalb: Retina-Display, Microsoft Office und so wie es aussieht eine neue Version Apple-TV. Damit sollte man 1,5 Stunden voll bekommen.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 4ndreas sagt:

    Ich denke du liegst ziemlich richtig:
    •Retina-Display: kommt ziemlich sicher, alles andere wäre eine herbe entäuschung;
    •Gorilla Glass 2: hängt sicherlich von den Produktionskapazitäten ab, aber sicher auch sehr wahrscheinlich;
    •Microsoft Office: daran glaube ich nicht. Ih denke nicht, dass MS kein vollwertiges Office für das iPad bringen wird und somit ein Verkaufsargument für Win8 Tablets hat.
    •kein LTE: alles andere macht wenig Sinn. Viele Kompromisse udn wenig Nutzen. Ist etwas für die nächste Generation.
    •keine Gewichtszunahme: in Zusammenhang mit Gorilla Glas 2 pausible
    •keine Formfaktor-Veränderungen: klar
    •kein neuer Stecker (sprich weiterhin der Dock-Connector): noch nicht, wird aber fürher oder später kommen
    •keine neuen Speicheroptionen (sprich kein 64GB iPad 3): kann sein da solcehr flash speicher noch relativ teuer ist
    •kein Siri: würde es mir wünschen auch fürs ipad, aber macht auf deim ipad sicher wengier Sinn als auf dem iPhone. Sehe die Chance für Siri auf dem ipad 50 zu 50
    •iPad 2 weiterhin im Programm für 399 Euro: Entspricht der Strategie von Apple. Statt einem günstigen 7 Zoll iPad bildet das 2er die günstigere Variante.

    • Sebastian Peitsch sagt:

      Ich denke Microsoft spart sich das eigene Office entweder für Windows 8 auf ODER es kommt diese Woche für’s iPad raus. Dann bedeutet es aber auch, dass es NIE zeitgleich für iOS veröffentlicht werden wird und nur in der gleichen Art wie für Mac OS X. Sprich eigene Version mit weniger Umfang als die gerade neueste Version auf Windows.

      M$ Office für iPad ist der einzige Punkt wo ich „optimistisch“ getippt habe – sprich es ist etwas, was ich mir wünsche, weil alle Apps die Office-Tätigkeiten auf dem iPad ermöglichen stark zu Wünschen übrig lassen. Pages ist meiner Ansicht nach nicht gut genug. Da ist man wirklich besser mit iA Writer oder Ähnlichem bedient.

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Peitsch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.