Vielleicht lagt es ja an den IDG Daten…

Während ich gestern Abend damit beschäftigt war, Kommentare bei meinem anderen Blog-Eintrag zu moderieren, der „wundersam“ viele Besucher hatte, saß ich vor meinem RSS-Reader und stöberte in den anderen Apple-Blogs dieser Welt. Ganz klar vorn dabei natürlich das iPhoneblog von Alex Olma, Hauptgrund für das Entstehen dieses Blogs. Wie immer arbeitete ich mich an etwas ab das er verlinkt hatte, nämlich dem folgenden Stück Umfrage Meinung von IDG.

IDG iPad Business Survey 2012

IDG iPad Business Survey 2012

(Source: IDG)

Tolle Grafik, oder?

Zu sehen ist Seite zwei des oben verlinkten PDFs von IDG. Auf Seite 3 finden wir folgende Information:

„IT and business professionals use their iPads more intensively, across
a wider range of scenarios.“

und unten rechts, in kleinerer Schrift:

(3) This survey is based upon telephone interviews with 210 respondents worldwide,
conducted in October 2011 on behalf of IDG Connect.

Es wurden also 210 Unternehmen im Geschäftsfeld „IT und Geschäfts-Profis“ befragt. Auf der ganzen Welt.

Lassen wir uns das kurz auf der Zunge zergehen. 210 Umfragen per Telefon. 7 Regionen. Macht 30 pro Region.

Jetzt stellen sich hierbei einige Fragen. Zum Beispiel wie viele Bundesstaaten alleine die USA hat. Oder wie viele „IT und Business Professionals“ in wie vielen Firmen in diesen 50 Bundesstaaten plus Kanada und Mexiko arbeiten (nur um mal den hellblauen Bereicha auf der Karte abzudecken). Nochmal: 30 Telefonumfragen für diese Region.

Ich weiß nicht ob es nötig ist wie auf dem iPhoneblog hier noch einmal über die Aussagekraft dieser Anrufe zu schwadronieren, aber ich mach es mal trotzdem.

Woher sollen wir wissen, ob die IT-Spezialisten in Saskatoon ihr iPad mit zur Arbeit bringen wenn die einzige Firma die in Kanada angerufen wurde sagen wir mal in Québec war?

Oder anders ausgedrückt: Deutschland hat 82 Millionen Einwohner und über 3 Millionen Firmen die dazu verpflichtet sind, Umsatzsteuer an den Staat abzuführen. Alleine 2 Millionen davon sind Einzelpersonengesellschaften. Ein Mitarbeiter, der gleichzeitig Chef ist. Die ganzen Firmen die unter 500 Euro USt. Einnehmen und damit nicht USt.-pflichtig sind mal gar nicht eingerechnet.

Sagen wir 10% davon sind IT-Unternehmen (wobei man schwer annehmen darf dass die Anzahl von HTML-Bauern „eventuell“ einen höheren Anteil bedeuten könnte).

Europa besteht aus ca. 50 Ländern (je nachdem wie Ex-Jugoslavien gerade zerfällt gezählt). 30 Anrufe ebenfalls für diese Region.

Hoffentlich wurde also wenigstens EINE Firma in Deutschland angerufen. Und mit einer 60%-Chance wurde dabei eine Firma erwischt die nur einen Mitarbeiter hat.

So und jetzt gucken wir uns den Graph mal erneut an

Ich denke was IDG uns sagen will ist, dass viele „IT-Professionals“ zu Weihnachten ein iPad bekommen haben.

Danke IDG.

 

(Was ich hier versuche zu transportieren: wenn man nur EINE Firma in Deutschland befragt ist es sehr sehr schwer irgendwelche Trends abzuleiten was Deutschland angeht. Jeder Leser wird die Grafik anschauen und sein Land suchen und über die Zahlen eine Ableitung für sein Land durchführen und dies ist von der Methodik her grob falsch. Mit 30 Anrufen wird eine Aussage abgeleitet für abermillionen von Firmen.
Was aber noch viel extremer nervt und irritiert ist die Tatsache, dass das iPad gerade einmal 18 Monate zur Verfügung steht und Apple derzeit die Nachfrage effektiv nicht bedienen kann. 40 Millionen iPads wurden bisher produziert und verkauft und wenn man sich die Blogger-Landschaft anschaut ist glaube ich niemand in Zweifel dass Apple zu gestaffelter Veröffentlichung ein Land nach dem anderen quasi gezwungen war nachdem die Nachfrage in den USA nicht bedient werden konnte. Im Moment ist es quasi so dass es überhaupt nicht genug iPads auf der Welt gibt um auch nur ansatzweise eine Aussage über einen Trend in Firmen machen zu können. Die Methodik von IDG ist grob falsch, unsachlich und die Veröffentlichung der Daten so wie sie ist in einer „Umfrage“ ist ein Scherz. Es gibt im Moment nicht genug iPads auf der Welt um jeder Firma überhaupt die Gelegenheit zu geben, ein iPad überhaupt anzuschaffen und bei zwei Dritteln Einpersonengesellschaften ist die Frage doch wohl erlaubt ob man hier nicht eventuell einfach nur die Anzahl Geeks erfasst die sich so oder so ein iPad gekauft haben und entweder zu Hause arbeiten oder so oder so ihr iPad überall mit hin nehmen um damit anzugeben weil es ein tolles neues Gadget ist. Was IDG da publiziert ist ein Witz hoch 5 und sollte nicht über Seite 3 hinaus gelesen werden, geschweige denn zu irgendwelchen Interpretationen herangezogen werden)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.